Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Jana Heer, M.A

Arbeitsschwerpunkte

Theoretisch:

  • praxistheoretische, poststrukturalistische und relationale Perspektiven

Empirisch:

  • Qualitative Forschungsmethoden (insb. Ethnografie)
  • reflexive und kritische Wissensproduktion

Themen:

  • Jugend und junges Erwachsensein
  • Übergänge und Normativitäten
  • (post-)digitale Praktiken und social media
  • (Re-)Produktion und Dekonstruktion von Machtverhältnissen und sozialen Ungleichheiten (mit besonderem Fokus auf Alter und Gender)

Sprechzeiten

Sprechzeiten finden nach Absprache per E-Mail statt. Bitte teilen Sie mir dazu kurz Ihr Anliegen mit und ob sie die Sprechstunde digital oder persönlich vor Ort wahrnehmen möchten.

Weitere Informationen

Seit 10/2023
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
, TU Dortmund, Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit (ISEP); Professur für Theorie und Empirie der Sozialpädagogik, Prof. Dr. Markus Sauerwein

01/2020 – 08/2023
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung; Kollegiatin im DFG-Graduiertenkolleg „Doing Transitions – Formen der Gestaltung von Übergängen im Lebenslauf“ der Universität Tübingen und der Universität Frankfurt am Main, Sprecher:innen: Prof. Dr. Andreas Walther und Prof.in Dr.in Barbara Stauber

Seit 2020
Promotionsprojekt
„Doing Transitions Online (Differently). Eine Ethnografie kollektiver Online-Praktiken und die Herstellung von (als abweichend markierten) Übergängen (in) der Jugend“ (Arbeitstitel)

02/2019 – 12/2019
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
, DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Abteilung BiQua, Projekt: Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (StEG), Teilstudie: StEG-Tandem, Projektleitung Prof. Dr. Dr. h.c. Eckhard Klieme

07/2016 – 02/2019
Studentische Hilfskraft, DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, Abteilung BiQua, Projekt: Studie zur Entwicklung von Ganztagsschulen (StEG), Teilstudie: StEG-Tandem, Projektleitung Prof. Dr. Dr. h.c. Eckhard Klieme

WiSe 2018/2019
Abschluss (M.A. Erziehungswissenschaften, mit Auszeichnung), Titel der Masterthesis: „Zwischen heroisierten Fightern und dem ostentativen Triumph – Fallrekonstruktionen einer pathologisierten Praktik im digitalen Raum“

2011-2018
Studium der Erziehungswissenschaften
, Goethe-Universität, Frankfurt am Main (Studienschwerpunkt: Jugend (Lebensalter), Psychologie (Wahlfach I+II)

Zeitschriftenbeiträge (peer-reviewed)

Heer J., Coates, L., Prescher, J. & Hilkert, M. (2022). An Übergängen teilnehmen, Übergänge beobachten? Ethnografische Forschungen zu Übergängen im Lebenslauf. Zeitschrift für Pädagogik Beiheft 68/2022, 66-81.

Sauerwein, M. & Heer, J. (2020). Warum gibt es keine leistungssteigernden Effekte durch den Besuch von Ganztagsangeboten? – oder Über die Paradoxie individueller Förderung. Zeitschrift für Pädagogik, Heft 1/2020, 78-101.

Beiträge in Herausgeberbänden/in Zeitschriften (ohne peer review)

Heer, J. & Sauerwein, M. (2021). Schulentwicklung als Kooperationsprojekt zwischen Wissenschaft und Praxis am Beispiel von StEG-Tandem. In S. Kielblock, B. Arnoldt, N. Fischer, J. M. Gaiser & H. G. Holtappels (Hrsg.), Individuelle Förderung in der Ganztagsschule, S. 135-156. Weinheim: Beltz Juventa.

Sauerwein, M. & Heer, J. (2019). „es ist sozusagen auch nur EIN Beispiel, wie das umgesetzt wurde.“ Wissenschafts-Praxis-Transfer als prozesshafter Dialog. Sozial Extra, 2019(4), 271-275.

Brisson, B., Dohrmann, J., Fischer, N., Heer, J., Heyl, K. & Klieme, E. et al. (2019). StEG-Tandem. In StEG-Konsortium (Hrsg.), Individuelle Förderung Potenziale der Ganztagsschule (S. 26–35).

Gleiß, M. Heer, J. Racky, G. & Thiel, M. (2019). „Man lernt nirgends so viel wie an der Front“ – Praxis statt Theorie? In S. Richter & B. Friebertshäuser (Hrsg.), Studieren – Forschen (als) Praxis. Ethnographische Erkundungen von Studierenden der Erziehungswissenschaften. Frankfurter Beiträge zur Erziehungswissenschaft, S.161-178.

 

Heer, J. (2022). Doing Transitions Online – Übergangspraktiken (Post-)Adoleszenter fernab körperlicher Kopräsenz. Vortrag im Symposium ‚Vergewisserungspraxen von Jugendlichen in entgrenzten Zeit-Räumen‘. 28. DGfE Kongress ENT | GRENZ | UNGEN, Universität Bremen.

Heer, J. (2022) Mimetische Online-Praktiken und Übergänge in der (Post-)Adoleszenz. Gastvortrag in der Vorlesung „Sozialpädagogik der Übergänge“, Prof. Marc Weinhardt, Universität Trier, WiSe 21/22.

Heer, J. (2021). Can we just normalize #boysinskirts #bodyhair #pronounscheck. Online-Praktiken rund um Körper, Sexualitäten und Gender. Gastvortrag im Seminar „Sozialwissenschaftliche Zugänge zu Lebenslagen und Lebensstilen (Jugend I)“, Dr.in Yağmur Mengilli, Goethe-Universität Frankfurt, SoSe21.

Heer, J. (2021). Jugend – Übergänge – kollektive Online-Praktiken. Ethnografische Einblicke. Gastvortrag in der Vorlesung „Sozialpädagogik und Übergänge“, Prof. Marc Weinhardt, Universität Trier, WiSe 20/21.

Benoit, M. & Heer, J. (2020). Fallrekonstruktion einer pathologisierten Praxis im digitalen Raum. Vortrag auf der Tagung „Digitalisierung und Soziale Arbeit – Transformationen, Beharrungen und Herausforderungen“, FernUniversität in Hagen.

Heer, J. (2020) Doing Transitions Online – TikTok als (digitaler) Raum der Herstellung und Gestaltung von Übergängen? Gastvortrag im Seminar „Bildungsräume - Räumliche und Materielle Aspekte von Lernen und Bildung über den Lebenslauf“, Dr.in Anna Wanka, Goethe-Universität Frankfurt, WiSe 20/21.

Heer, J. (2020). Doing Transitions Online. Adolescence – Social Media – Online-Challenges. Postersession at the International Conference ‚Doing Transitions in the Life Course. Discourses, Practices, Institutions, Subjects‘, University Tübingen.

Heer, J. & Sauerwein, M. (2020-Kongress abgesagt). Wissenschafts-Praxis-Zusammenarbeit als sukzessiver Annäherungs- und Aushandlungsprozess. Posterbeitrag, DGfE Kongress Optimierung, Köln.

Sauerwein, M. & Heer, J. (2019). How do school development teams implement peer-mentoring in supervised homework - linking text mining to (qualitative) social reconstructive methods. Contribution at the 3rd International Conference on School Improvement Research (SIR): Concepts, Designs, and Methods, University of Zürich.

  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), (Assoziierte Mitgliedschaft)
  • Gleichstellungsrat des DFG-Graduiertenkollegs „Doing Transitions“ (Sprecherin), standortübergreifend (2020-2022)
  • Arbeitsgruppe „Ethnografische Collage“ (am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/M.) (seit 2020)
  • Arbeitsgruppe „JuDi – Jugendliche Selbstentwürfe und medial geprägte Sozialität“ (am Fachbereich Erziehungswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt/M.) (seit 2022)
  • Goethe Research Academy for Early Career Researchers (GRADE) (seit 2020)
  • GRADE Initiative Ethnografie (2020-2023)