Zum Inhalt

AMS - Arbeitsstelle für materialgebundene experimentelle Sozialpädagogik

Bunte Handpuppen und Quietscheentchen vor einem Rechenschieber und Bauklötzen. © belchonock​/​Shotshop.com

"Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist,  und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt."

 Friedrich Schiller

 Briefe über die ästhetische Erziehung des Menschen  (1795), 15. Brief

Was ist die AMS?

Die AMS umfasst eine Sammlung unterschiedlicher Spielmaterialien sowie Literatur und didaktische Konzeptionen im Bereich der Spielpädagogik. Dabei liegt der Fokus auf dem Elementarbereich. Bereitgestellt werden Spielmittel und Spielzeuge aus verschiedenen historischen Epochen, etwa klassische Ansätze wie die bekannten Fröbel-Spielgaben oder die klassischen Montessori-Materialen, aber auch aktuelle moderne Ansätze, etwa zur Medienbildung im Kita-Bereich, aktuelle Brettspiele für Kleinkinder, usw.

Darüber hinaus bietet die AMS historische und aktuelle Materialien für die Erzieher/innenausbildung, etwa Curricula aus dem Situationsansatz oder der Reihe Bildung von Anfang an, sowie aktuelle Literatur zu den Themen Portfolios im Elementarbereich, Medienerziehung im Vorschulalter, naturwissenschaftliche und mathematische Bildung in Kitas u.v.m.

 

Wozu dient die AMS?

Die AMS, als Sammlung von Spielmaterialien und didaktischen Anleitungen, dient der Dokumentation und zugleich Bereitstellung von Materialien für Studium und Lehre. Anschaulich werden die Vielfalt und die historischen Entwicklungen der Spielpädagogik im Elementarbereich etwa bei einem Rundgang durch die AMS.

Die AMS präsentiert und dokumentiert historische und aktuelle Entwicklungen materialgebundener Spielpädagogik. Darüber hinaus können Spielmaterialen und didaktische Anleitungen nach Absprache ausgeliehen werden im Rahmen von Lehrveranstaltungen im Bereich der Pädagogik der frühen Kindheit oder im Rahmen von Forschung und Lehre.


Themen und Bereiche der AMS im Überblick:

  • Fröbel: Spielgaben und Spielmittel
  • Montessori-Materialien
  • Waldorf-Pädagogik: Spiel- und Arbeitsmittel
  • Naef Spielzeug
  • Didaktische Einheiten und Materialien
  • Spiele zur Sprachförderung
  • Förder- und Spielprogramme (Wahrnehmung, Konzentration, Denken u.a.)
  • Spiel- und Arbeitsmaterialien zur Umweltbildung
  • Bau- und Konstruktionsspielzeug
  • Vorerfahrungen mit Mathematik
  • Naturwissenschaftlich-technische Spiele und Programme
  • Neue Medien und Spiele

 

Ist eine Nutzung von Materialien möglich?

Nach vorheriger Anmeldung bei Dominik Braun (Kontakt: dominik.braun@tu-dortmund.de) ist eine Ausleihe von ausgewählten Spielmaterialen, etwa für die Präsentationen in Seminaren oder im Rahmen des Literaturstudiums, grundsätzlich möglich. Voraussetzung ist, dass Sie Angehörige der FK12 sind und in der Ausleihe einen entsprechenden Vertrag unterzeichnen.

Die Ausleihe ist grundsätzlich donnerstags möglich. Informationen zum Anmeldeverfahren und der Ausleihe finden sie hier

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.