Zum Inhalt
Studienrätin

Dr. Stephanie Spanu

Arbeitsschwerpunkte
 

Prüfungstermine

Wenden Sie sich bitte an Frau Arslan: orga.sozialpaedagogik.fk12@tu-dortmund.de, wenn Sie einen Prüfungstermin benötigen

Weitere Informationen

Ab 08/19

  • Abordnung zur Habilitation an die TU Dortmund Fakultät 12
    Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie im Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit
    Habilitationsvorhaben: „Sexualität in der Frühpädagogik - Sprachanlass oder Schamsituation? Eine ethnografische Studie zum (sprachlichen) Umgang pädagogischer Fachkräfte mit kindlicher Sexualität.
    Zentrale Fragestellung: Wie verhandeln pädagogisch professionelle Fachkräfte (Kinderpfle-ger*innen/Erzieher*innen/Kindheitspädagog*innen) das Thema „Sexualität“ in der Frühen Bildung vor dem Hintergrund bestehender Schutzkonzepte?
    Mehr Informationen: hier
     

Bis 07/19

  • Abgeordnete Lehrerin zur Qualifikation an der TU Dortmund Fakultät 12
    Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie im Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit am Lehrstuhl Fachdidaktik Sozialpädagogik

    Schwerpunkte: Lehre in der Fachdidaktik Sozialpädagogik, Organisation und Koordination des Praxissemesters, Pädagogik der frühen Kindheit, Qualitätsentwicklungen in der Sozialen Arbeit unter Berücksichtigung historischer Entwicklungen, Lehreplanung, Reakkreditierung des Lehramtsstudienganges, Netzwerktätigkeit, Tagungsorganisation, Initiativkreis BuKo

    Promoviert: Die Genese der Kinderpfleger*innenausbildung und deren Implikationen - Betrachtung praxeologischer Aspekte von Kinderpfleger*innen im Tagespflegewesen- Strukturierte De-Professionalisierung im Feld der Frühpädagogik (eingereicht am 07.03.2019).
    Betreuung durch: Prof. Dr. Uwe Uhlendorff (TU Dortmund) und Prof.in Dr.in Rita Braches-Chyrek (Otto-Friedrich-Universität Bamberg) 
    Mehr Informationen: hier

17.06.2019

  • Promotionsabschluss
     

02/2007 - 01/2009

  • Studienreferendarin am Berufskolleg Essen Holsterhausen, Fachrichtung Sozial und Gesundheitswesen. Fakultäten Sozialpädagogik und Psychologie Sek. II
     

2008

  • Sonderpädagogische Zusatzqualifikation für Schlülerinnen und Schüler mit besonderem Förderungsbedarf, Studienseminar Wuppertal
     

10/2002 - 12/2006

  • Lehramtsstudium Sozialpädagogik (BFS) und Psychologie der Sekundarstufe II, Universität Dortmund
     

02/2009 - 02/2014

  • Studienrätin am Berufskolleg Königstraße, Gelsenkirchen
    Einsatzbereiche:
    - Berufsfachschule Sozialassistenz Unter/Oberstufe (Stellvertretende Bildungsgangleitung)
    - Berufsfachschule Kinderpfleger*innen Unter/Oberstufe
    - Berufsfachschule Heilerziehungspfleger*innen 
    - Fachschule Sozialpädagogik Unter/Oberstufe/Berufspraktikum
    - Fachschule für Heilerziehungspflege Unter/Oberstufe
    - Fachoberschule für Sozialpädagogik
    - Erzieher*innen mit AHR
    - KSOB Klassen. Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderungsbedarf
     

08/2010 - 02/2013

  • Schüler*innenvertretungs-Lehrerin am Berufskolleg Königstraße 
     

01/2010 - 02/2013

  • Ausbildungslehrerin für Referendar*innen am Berufskolleg Königstraße 
     

10/2009 - 10/2012 

  • Regelmäßige Lehraufträge an der Technischen Universität Dortmund im Bereich Fachdidaktik der Sozialpädagogik im Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit in Kooperation mit dem BK Königstraße, Gelsenkirchen
     

2009 - 2010

  • Referentinnentätigkeit im Seminar: Brückenschlag Studium und Beruf, bei Frau Drin Melanie Oechler, TU Dortmund
     

10/2008 - 03/2009

  • Lehrauftrag an der Technischen Universität Dortmund im Bereich Fachdidaktik der Sozialpädagogik im Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit in Kooperation mit dem BK Holsterhausen, Essen
     

10/2007 - 09/2008

  • Wissenschaftliche Hilfskraft bei Prof. Dr. U. Uhlendorff (Professur für Fachdidaktik) im Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit, Technische Universität Dortmund in Kooperation mit dem BK Holsterhausen, Essen
     

10/2004 - 01/2007

  • Studentische Hilfskraft bei Prof. Dr. U. Uhlendorff (Professur für Fachdidaktik) im Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit, Universität Dortmund
     

2005 - 2006 

  • Diverse Fortbildungen und Referentinnentätigkeiten auf gewerkschaftlicher Basis (Ver.di)
     

2003 - 2006

  • Pädagogische Betreuung von psychisch instabilen Jugendlichen nach §§35a, 41 SGB VIII, Shed e.V. Wuppertal
     

2003 - 2006

  • Ver.di@school, Teamerinnentätigkeit im Bereich Berufs- und Lebensplanung, Bewerbungstraining für Schüler*innen der Sekundarstufe I
     

2003 - 2004

  • Flexible Erziehungshilfen nach §§27 ff. Shed e.V. Wuppertal 
     

1999 - 2003

  • Reiseleiterin und Bürotätigkeiten bei Saga-Reisen Wuppertal
     

2002

  • Individuelle Einzelfallhilfe (SPFH) BSD 5, BSD 1, Stadt Wuppertal
     

2002 - 2003 

  • Städtepartnerschaftlicher Austausch, Stadt Wuppertal
     

2002 - 2003

  • Nachtbereitschaft in der Jugendwohngruppe Shed e.V., Wuppertal
     

2000 - 2002 

  • Hausaufgabenbetreuung, Stadt Wuppertal
     

2000 - 2002

  • Projekt Gewaltprävention „Sport bei Nacht“, Organisation, Durchführung und Evaluation
     

1999 - 2002

  • Interkulturelle Mädchenarbeit im SB 208 Stadt Wuppertal
     

1999 - 2002 

  • Betreuung des Spielmobils, Stadt Wuppertal
     

1998, 2002 

  • Kinderferienzirkus
     

1999 - 2002

  • Diverse Honorartätigkeiten u.a. Hausaufgabenhilfe
     

12/1996 - 08/1999

  • Stadtbetrieb Jugend und Freizeit, Stadt Wuppertal Erzieherin im Angestelltenverhältnis
     

08/1996 - 12/1996

  • Stadtbetrieb Tageseinrichtungen für Kinder, Wuppertal Erzieherin im Angestelltenverhältnis
     

1992 - 1996

  • Kinder und Jugendarbeit SJD - Die Falken
     

1989

  • Gruppenarbeit CVJM Solingen
     

08/1999 - 07/2002 

  • Bergisches Kolleg (Abitur)
     

08/1995 - 07/1996

  • Anerkennungsjahr (staatlich anerkannte Erzieherin)
     

08/1993 - 07/1995

  • Fachschule für Sozialpädagogik (staatlich geprüfte Erzieherin)
     

08/1991 - 07/1993

  • Fachoberschule für Sozialpädagogik (FOR Q)
     

08/1985 - 07/1991

  • Gesamtschule Solingen (FOR)
     

Lehre

  • Gender und Soziale Arbeit am Beispiel der Frühen Kindheit

  •  Gender – Notwendiger Diskurs oder lästige Versprachlichung? (Lehrauftrag Uni Erfurt)

  •  Konzepte in der Elementarpädagogik

  •  Didaktik der Sozialpädagogik (Lehrauftrag Uni Erfurt)

  • Heterogenität in der Pädagogik der frühen Kindheit. Diskurse in Schule und Praxis als Querschnittsaufgabe

  • Geschichte der Kinderpfleger*innenausbildung. Historische Betrachtung von Frauenberufen

  • Diagnose und individuelle Förderung an sozialpädagogischen Berufskollegs

  • Innovative Unterrichtsprojekte

  •  Vorbereitungsseminare auf das Praxissemester

  • Begleitseminare zum Praxissemester

  • Portfolio als Instrument zur Diagnose und individueller Förderung an sozialpädagogischen Berufskollegs

  • Diagnose und Förderung in der Pädagogik der frühen Kindheit
    Betreuung und Beratung von Studierenden (BA-Arbeiten, MA-Arbeiten) und Abnahme von mündlichen und schriftlichen Prüfungen innerhalb der Fachdidaktik Sozialpädagogik, der Pädagogik der frühen Kindheit und der Sozialen Arbeit (Erziehungswissenschaft BA/MA – Hauptfach)
     

Forschung

  • Die Genese der Kinderpfleger*innenausbildung und deren Implikationen – Betrachtung praxeologischer Aspekte von Kinderpfleger*innen im Tagespflegewesen- Strukturierte De-Professionalisierung im Feld der Frühpädagogik (Qualifikationsprojekt. Abgegeben am 07.03.2019)
     
  • „Sexualität in der Frühpädagogik – Sprachanlass oder Schamsituation? Eine ethnografische Studie zum (sprachlichen) Umgang pädagogischer Fachkräfte mit kindlicher Sexualität.
     
  •  „Die Berufswahlmotivation von angehenden ErzieherInnen“ (empirische Staatsexamensarbeit, 2005)
     

Drittmittelanträge

  • Baustelle Didaktik- Nachwuchsförderung - Eingereicht BMBF, 2015 (nicht gefördert)
     
  •  „Partizipation in Kitas“ (PartiKitas) - Kooperation zwischen der TU Dortmund und der HS Soest - Fördergeber: BMBF, 2018 (nicht gefördert)
     
  • Eingereicht: Komparative Berufsgruppenforschung: „Professionalisierung der Kindertagespflege“ (ProKip) (Kooperation mit dem Bundesverband der Kindertagespflege – Fördergeber: Stiftung Deutsche Jugendmarke, 2020, Fördervolumen 200.000€) Laufzeit 2 Jahre (Coronabedingt gestoppt)
     
  • Eingereicht: „Forsche Mädchen“ (ForMae) Förderlinie „Innovative Frauen im Fokus“ im Förderbereich „Strategien zur Durchsetzung von Chancengleichheit in Bildung und Forschung“, Kooperation mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Prof.in Dr.in Rita Braches-Chyrek. Fördergeber: BMBF. 2020, Fördervolumen 508.345€). Laufzeit 3 Jahre
     
  • Eingereicht: Die Qualifizierung von Lehrkräften für die berufliche Ausbildung sozialpädagogischer Fachkräfte in der Kinder- und Jugendhilfe, gemeinsam mit Prof.in Dr.in Gaby Flößer, TU Dortmund. 2020, Fördergeber: BMFSFJ. Fördervolumen: 105.000€. Laufzeit 1 Jahr
  • Umgang mit ADS und ADHS (Betriebsintern, Stadt Wuppertal)
  • Heim und Freizeitpädagogik (Betriebsintern, Stadt Wuppertal)
  • Erlebnis und Freizeit (Betriebsintern, Stadt Wuppertal)
  •  Theaterworkshop
  • Sprecherziehung und Sprechtraining (Bildungsurlaub)
  • Corel Draw und Internetpräsentation (Bildungsurlaub, VHS)
  •  Supervision und Moderation (Betriebsintern, Shed e.V.)
  • Quo vadis Sozialarbeit? Tagung 2005, Uni Dortmund
  • Jugendhilfe im Wandel, Tagung 2005, Uni Dortmund
  • Start in die Lehre, Zertifikat des Hochschuldidaktischen Zentrums der Universität Dortmund, 2007
  • Italienischkurse, VHS
  • Grundlagen zum Figurentheater, 05/2008, Figurentheater Bochum
  • Schüler*innenaktivierung in Plenumsphasen- Kooperatives Lernen, 2009
  • Fachweiterbildung Autismus, Lebenshilfe, 2010
  • DGFE: Empirie AG, Theorie AG 2014-2020
  • Hochschultage Berufliche Bildung Dresden, 2015 (Teilnahme und Vortrag)
  • WIFF-Tagungen, Berlin, 2015/2016 (regelmäßige Teilnahme)
  • Forschungssymposium: Unterrichtsplanung - ein in Vergessenheit geratener Kompetenzbereich, München, 2016 (Teilnahme und Vortrag)
  • Inneruniversitäres Kolloquium, Dortmund, 2014-2016 (Teilnahme und Vortrag)
  • Interuniversitäres Kolloquium Dortmund, Wuppertal, Essen (Teilnahme)
  • IM FOKUS: Sozialpädagogische Bildungsgänge. Forschungsperspektive Didaktik, 2016 und 2018 (Organisation und Vortrag)
  • Erasmus Plus Projekt: Frühkindliche Bildungssysteme in Island. Kooperationsmöglichkeiten und Netzwerke im europäischen Ausland, (Vortrag zum Anti bias Konzept)
  • IGSP Fachtagung: Lernen in der Praxis-RUB, März 2017 (Posterbeitrag)
  • Bewegte Ordnungen, März 2017, FH Dortmund (Vortrag)
  • Erziehungswissenschaftliche Forschung zu Persönlichkeitsbildung in der Schule, Zebuss-Uni Flensburg (Posterbeitrag)
  • Hochschultage Berufliche Bildung. Organisation der Fachgruppe Sozialpädagogik, 2017 und 2019 (Vorträge und Moderation)
  • DGfE Kongress: Bewegungen, 2018 Uni Duisburg/Essen (Vortrag)
  • Bundeskongress Soziale Arbeit, Uni Bielefeld 2018 (Vortrag)
  • Berliner Methodentreffen, 2018
  • Mitglied für den Mittelbau Berufungskommission „Lehrstuhl Berufspädagogik“ (2014)
  • Vorsitz und Organisation Netzwerktreffen aller Standorte der beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik – Erarbeitung einer gemeinsamen Position zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (regelmäßige Treffen, seit 2014)
  • Planung, Organisation, Durchführung und Evaluation der Fachdidaktiktagung: IM FOKUS: Sozialpädagogische Bildungsgänge (2016 und 2018) TU Dortmund (einschließlich Vorträge).
  • Mitglied DGFE, IGSP und DGSA
  • Mitglied Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW
  • Lehrerbildungstag. Leitung Fachgruppe Sozialpädagogik. Implementierung eines regelmäßigen Netzwerkes zwischen Schule/ZfsL und TU Dortmund (seit 2015)
  • Reakkreditierung des Lehramtsstudiengangs berufliche Fachrichtung Sozialpädagogik, LABG 2016- Modulverantwortung M1- Praxissemester, Implementierung des Seminars: Portfolio im Modul 2
  • Mitglied im Hochschullehrerbund (seit 2018)
  • Mitglied und Sprecherin Initiativkreis Bundeskongress Soziale Arbeit (seit 2018)
  • Wissenschaftlicher Nachwuchsbeirat Verlag Barbara Budrich (seit 2020)
  • Uhlendorff, U., Spanu S., Spenner, C. (2009) Persönliche Beziehungen im Jugendalter, S. 513-527, in: Lenz, K., Nestmann, F.: Handbuch Persönliche Beziehungen. Weinheim: Juventa

  • Spanu, S. (1/2018): Einzelbesprechung Karsten, M./Kubandt, M.: Lehramtsstudium Sozialpädagogik. Eine Bestandaufnahme nach 20 Jahren. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, Lahnstein: Verlag neue Praxis

  • Spanu, S. (2019): Erzieherinnenhandbuch- Lernfeld 2-Modul 2: Beobachten und Dokumentieren. In: Fthenakis, W.E., Ledig, M., Merget, G., Püttmann, C., Uhlendorff, U., Weyhe, H.: Erziehen als Profession. Leipzig: Westermann Verlag.

  • Spanu, S. (2019): Das Kindertagespflegewesen. Einsatzort für Kinderpfleger*innen? Opladen: Barbara Budrich

  • Spanu, S. (2020): Kultursensible und diversityorientierte Theorien, Haltungen und Methoden in der Sozialen Arbeit. Studienheft der Fachhochschule Hamburg.

  • Spanu, S. (2020): Gender und die Sozialpädagogik – Über die Diskurse in sozialpädagogischen Ausbildungsformaten. In: J. v. Dall’Armi und V. Schurt (Hrsg.): Von der Vielheit der Geschlechter, Wiesbaden, Springer VS (erscheint 2021).

  • Spanu, S. (2020): Die Kindertagespflege im Spannungsverhältnis von Mütterlichkeit und Professionsanspruch. In: „Repräsentationen, Positionen und Perspektiven der Geschlechterforschung. Opladen: Barbara Budrich (erscheint 2021) (peer review) 

  • Spanu, S. (2020): Unterrichtprinzipien in der Beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik, in: Püttmann, C., Wortmann, E.: Handbuch Pädagogikunterricht, Münster: Waxmann (erscheint voraussichtlich 2021)

  • Spanu, S., Meyer, N., Karsten, M.E. (2020): Qualifizierung für die Qualifizierung zukünftiger Fachkräfte. In: Neue Praxis, Heft 6/20. Lahnstein: Verlag Neue Praxis. S.552-565 (blind-peer-review)

Mensapläne

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.