Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung
Vertretungsprofessorin für Theorie und Empirie der Sozialpädagogik

Dr.in Kathrin Schulze

Guten Tag,
ab dem 1. Oktober 2023 bin ich nicht mehr an der TU Dortmund beschäftigt. Für die von mir derzeit betreuten Arbeiten und zugesagten Betreuungen bin ich weiterhin unter dieser Email-Adresse erreichbar sein. Von neuen Anfragen bitte ich ab dem WS 2023/2024 abzusehen.

Zukünftig bin ich unter folgender E-Mailadresse erreichbar: kaschulzuni-mainzde

Mit freundlichen Grüßen,
Kathrin Schulze

Arbeitsschwerpunkte

  • Soziale Arbeit unter besonderer Berücksichtigung von gesellschaftlichen Macht-, Ungleichheits- und Differenzverhältnissen
  • Rassismustheorie und –forschung
  • Antiziganismuskritik
  • Intersektionalität
  • Qualitative Forschung
  • Ethnographie

Aktuelle Publikationen

Weitere Informationen

seit 12/2022

  • Vertretungsprofessorin für Theorie und Empirie der Sozialpädagogik am Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit, Technische Universität Dortmund


12/2021 - 12/2022

  • Akademische Rätin a. Z. am Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit, Technische Universität Dortmund (zurzeit beurlaubt)


2021

  • Abschluss der Promotion; Titel: Das Eigene im Anderen – Antiziganistische Stereotypisierungen in Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit [Betreuung durch Prof. Dr. Fabian Kessl/Bergische Universität Wuppertal; Prof. Dr. Axel Groenemeyer/Technische Universität Dortmund; Prof.in Dr.in Gabriele Flößer/Technische Universität Dortmund]  


10/2018 – 11/2021

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit, Arbeitsgebiet Theorie und Empirie der Sozialpädagogik (Prof. Dr. Axel Groenemeyer), Technische Universität Dortmund

2018

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Geschäftsführung des Essener Kollegs für Geschlechterforschung, Universität Duisburg-Essen

2015-2018

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsprojekt „Psychisch erkrankte Eltern und ihre unbelasteten Kinder in der kommunalen sozialen und gesundheitlichen Versorgung“ (BMBF/DLR), Institut für Soziale Arbeit und Sozialpolitik, Universität Duisburg-Essen

2014-2015 

  • Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Sozialpädagogik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

2012-2018

  • Verschiedene Lehraufträge an der Universität Duisburg-Essen, FH Düsseldorf, Universität Bielefeld, Universität Innsbruck

2011-2014 

  • Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung im Promotionskolleg „Widersprüche gesellschaftlicher Integration – Zur Transformation Sozialer Arbeit“ (Universität Duisburg-Essen)

2007-2011

  • Hauptstudium der Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik/Sozialarbeit, abgeschlossen als Diplom-Pädagogin

2004-2007

  • Grundstudium des Diplomstudiengangs Erziehungswissenschaft an der Universität Trier, abgeschlossen mit dem Vordiplom

Monographie

2023
  • Antiziganismus in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit – Ethnographische Erkundungen des ‚Eigenen‘ im ‚Anderen‘. Bielefeld: transcript.

Herausgeberschaft 

2018

  • Die Arbeit der Geschlechter – Neue Wege und tradierte Pfade: Dokumentation der Wissenschaftlerinnen-Werkstatt der Promovierenden der Hans-Böckler-Stiftung (Online unter: DuEPublico; mit Sonja Engel, Marie Frühauf & Janina Glaser

2017

  • Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit. Wiesbaden: VS-Verlag; mit Oktay Bilgi und Marie Frühauf
     

Ausgewählte Beiträge 

i.E. (03/2023)

  • Identitäten, Affekte und Begehren – Psychoanalytische Potenziale für die                     erziehungswissenschaftliche Rassismustheorie und –forschung. [erscheint in: Zeitschrift für erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung., Jg. 2, Heft 1; mit Marie Frühauf]

 
2021

  • Gewöhnliche Unterscheidungen – Antiziganistische Stereotypisierungen in Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. [erschienen in: Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich. Jg. 41, Heft 162]

2019

  • Angegriffene Identitäten – Eine Annäherung an das Bedrohliche innerhalb antiziganistischer Stereotype. In: Hasenjürgen, Brigitte/Spetsmann-Kunkel, Martin (Hrsg.): Kulturalisierungsprozesse in Bildungskontexten. Baden-Baden: Nomos
  • An Empirical Perspective on the Concept of Mental Health Literacy in the Field of Families with parental Mental Illness. In: Bauer et al. (Hrsg.): International Handbook of Health Literacy - research, practice and policy across the lifespan. Bristol: Policy Press; mit Dirk Bruland und Patricia Wahl

2018

  • Die Arbeit der Geschlechter – Neue Wege und tradierte Pfade. Eine Einleitung. In: Engel et al. (Hrsg.): Die Arbeit der Geschlechter – Neue Wege und tradierte Pfade: Dokumentation der Wissenschaftlerinnen-Werkstatt der Promovierenden der Hans-Böckler-Stiftung. Online unter: DuEPublico; mit Sonja Engel, Marie Frühauf und Janina Glaser.

2017

  • „Sie waren so unzivilisiert, haben sich ihre Hände an den Gardinen abgewischt“ – Antiziganistische Stereotypisierungen in Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. In: Bilgi/Frühauf/Schulze (Hrsg.): Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit. Wiesbaden: VS-Verlag
  • Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit – Eine Einleitung. In: Bilgi, Oktay; Frühauf, Marie; Schulze, Kathrin (Hrsg.): Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit. Springer VS; mit Oktay Bilgi und Marie Frühauf

2014

  • Das Netzwerk „Junge Wissenschaft der Sozialen Arbeit“ als Förderung der 'eigenen' Stimme. In: Erziehungswissenschaft. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, Jg. 25, Heft 48/2014; mit Sarah Henn

2013

  • Soziale Arbeit und ihr empirischer Blick auf die 'Gekreuzten'. Anmer-kungen zu der Ausgabe „Gekreuzt?!“. In: Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozi¬albereich, Jg. 33, Heft 130/2013; mit Marie Frühauf
  • „Ganztagsschule oder Jugendarbeit?“ - Von pädagogischen Gegenorten und Differenzmarkierungen im Kontext non-formaler Bildung. In: jugendhilfe, Jg. 51, Heft 04/2013; mit Fabian Kessl

2019

  • Das faszinierend-verachtete Spektakel der ‚Zigeuner‘ – Antiziganistische Stereotype als Fetisch. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums des Instituts für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit der Technischen Universität Dortmund

2018

  • Soziale Arbeit und ihr empirischer Blick auf die ›Gekreuzten‹ – Zur Produktivität intersektionaler und psychonalytischer Verknüpfungen; Keynote im Rahmen des Fachtags »Facetten der Intersektionalitätsforschung für die und in der Soziale(n) Arbeit« an der Fachhochschule Düsseldorf am 25.10.2018, gemeinsam mit Marie Frühauf (Universität Wuppertal).
  • Intersektionalitätsforschung im Bereich Jugendarbeit; Durchführung einer Arbeitsgruppe im Rahmen des Fachtags »Facetten der Intersektionalitätsforschung für die und in der Soziale(n) Arbeit« an der Fachhochschule Düsseldorf am 25.10.2018; gemeinsam mit Prof. Dr. Melanie Groß (FH Kiel).

2017

  • Herausforderungen in der interkulturellen Arbeit; Moderation und Durchführung eines Workshops im Rahmen des 2. Essener Fachforums Soziale Arbeit: Am Rand der Jugendhilfe – Soziale Arbeit im Grenzbereich am 26.04.2017 in Essen; zusammen mit Gülseren Celebi (Plan B. Ruhr e.V.)

2016

  • Eine Frage der Zugehörigkeit – Über natio-ethno-kulturelle Selbst- und Fremdverortungen; Workshop im Rahmen des Fachtages Migration bildet … , am 17.02.2016 in Münster; gemeinsam mit Carmen Wienand (Universität Wuppertal).
  • Einführender Vortrag und Moderation des Panels Bildung inklusiv, Bildung exklusiv? Forschende Auseinandersetzungen zu Bidungsaspirationen im vielgliedrigen Schulsystem; im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit (DGSA), am 30.04.2016 an der Hochschule Düsseldorf
  • Kommentierender Vortrag im Rahmen eines Workshops des Forschungsprojektes ‚Umgang mit und Deutungen von Armut in Kindertagesstätten‘ am 11.10.2016 in Kassel
  • Social Work in the Field of Families with parental mental disorders, Vortrag im Rahmen des Jahreskongresses der Schweizerischen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (SGPP) am 18.08.2016 in Basel, zusammen mit Dr. Dirk Bruland (Universität Bielefeld) und Franziska Wahl (Universität Bielefeld)

2015

  • Praktiken der Distinktion in Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Vortrag im Rahmen der Tagung: »Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit«, Zeche Karl, Essen am 30.01.2015.
  • Moderation einer Arbeitsgruppe im Rahmen des 1. Essener Fachforums Soziale Arbeit: Kinder- und Jugendarbeit und Bildung / Wissenschaftliche Erkenntnisse und fachliche Perspektiven, am 05.02.2015 in Essen

2014

  • Theoretische und empirische Annäherungen an Interdependenzen von Raum- und Differenzkonstruktionen; Vortrag im Rahmen der Forschungswerkstatt „Gender, Diversity und soziale Ungleichheit – qualitative Analyseverfahren für Bildungs- und Sozialwissenschaftler*innen“ am 28.03.2014 an der Pädagogischen Hochschule Freiburg

2013

  • Kommentierender Vortrag zum Heft 126/2013: ‚Gekreuzt?!‘ Intersektionalität und Soziale Arbeit; im Rahmen der Redaktionssitzung der Zeitschrift Widersprüche am 19.10.2013 an der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen; gemeinsam mit Marie Frühauf (Universität Wuppertal)