Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung

Pressemitteilung des Kinderschutzbundes, Landesverband Nordrhein-Westfalen

-
in
  • News
  • Top-News

Streit um Kita-Finanzierung: Kinderschutzbund in NRW ruft zu gemeinsamen Anstrengungen auf

Wuppertal, 27.09.2023

Der Landesverband NRW des Kinderschutzbundes mahnt im aktuellen politischen Streit um die Kita-Finanzierung eine konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten an. „Wir erwarten, dass sich Land und Kommunen verständigen und wirkungsvolle Sofortmaßnahmen auf den Weg bringen, die die Standards der Kindertagesbetreuung sichern“, so Prof. Dr. Gaby Flösser, Landesvorsitzende des Kinderschutzbundes in NRW. Es sei zentral, endlich ein System zu schaffen, das sich konsequent am Wohl der Kinder orientiert. Ein Rettungsschirm müsse her, der den Einrichtungen und den Beschäftigten schnell eine Perspektive bietet, so Flösser.

„Wir brauchen dringend gemeinsame Anstrengungen zum Wohl der Kinder, die sich auf eine qualifizierte Betreuung und Förderung in der Kita freuen“, so Landesgeschäftsführer Michael Kutz und Landesgeschäftsführerin Krista Körbes weiter. Derzeit befinden sich viele Kindertageseinrichtungen wegen des Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst und einer auch schon im Vorfeld nicht auskömmlichen Finanzierung in finanzieller Existenznot. Die Reserven sind aufgebraucht und die Trägeranteile sind nicht mehr zu finanzieren. Laut Ländermonitor „Frühkindliche Bildung“ der Bertelsmann-Stiftung befinden sich in NRW derzeit 76 Prozent aller Kitas in nicht-öffentlicher Trägerschaft; ein Kita-Sterben käme deshalb einem Kahlschlag und damit einer Katastrophe gleich – für die Kinder, für die Eltern.

Angesichts gestiegener öffentlicher und privater Erwartungshaltungen an die Einrichtungen frühkindlicher Erziehung, Bildung und Betreuung ist dies aus Sicht des Kinderschutzbundes in NRW eine Bankrotterklärung. Kindgerechte Bildung, Integration und Inklusion, Sprachförderung und die chancengerechte Vorbereitung auf die Schule sind neben strukturellen Anforderungen an die Verlässlichkeit und Sicherheit der Betreuung Mindeststandards. Unter den gegebenen Bedingungen lässt sich allerdings nicht viel davon realisieren. „Auch zahlreiche Orts- und Kreisverbände des Kinderschutzbundes in NRW sind Träger von Kindertageseinrichtungen“, ergänzt Sibylle Friedhofen, Vorsitzende des Kinderschutzbundes in Sankt Augustin. „Sie befürchten, dass Betreuungsstandards deutlich gesenkt werden müssen und so die frühkindliche Bildung nicht mehr gewährleistet werden kann.“ Die negativen Langzeitfolgen seien jetzt noch gar nicht absehbar – sowohl für die Kinder als auch für die Eltern.

____________________________________________________________

Der Kinderschutzbund Landesverband NRW e.V.

Ansprechpartnerin: Nicole Vergin

Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Hofkamp 102, 42103 Wuppertal

Mobil: 0163 699 13 52

E-Mail: n.vergindksb-nrwde

www.dksb-nrw.de

________________________________________________________

Der Kinderschutzbund (DKSB) Landesverband NRW e.V.

Der Kinderschutzbund macht sich in ganz Deutschland für die Rechte von Kindern und Jugendlichen stark. Allein in Nordrhein-Westfalen gibt es rund 100 Orts- und Kreisverbände. Sie alle sind im Landesverband NRW zusammengeschlossen, dem bundesweit größten Landesverband des Kinderschutzbundes. Der DKSB Landesverband NRW hält Angebote und Hilfen für Kinder und Familien vor, mischt sich in politische Diskussionen ein und gibt Impulse für die Fachöffentlichkeit.