Hinweis: Aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten werden die Web-Auftritte der TU Dortmund am 17. April 2024, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr mehrmals für kurze Zeit nicht erreichbar sein.
Wir bitten dadurch entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen und bedanken uns für Ihr Verständnis.
Zum Inhalt
Fakultät Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bildungsforschung
Forschungsprojekt

„Mit Uns – Auf Augenhöhe“ – Interkulturelle Öffnung jugendverbandlicher Arbeit im Zusammenhang mit partizipativen Praxen im Jugendverband gemeinsam entwickeln, erproben und qualifizieren

Seit mehreren Jahren öffnet sich die verbandliche Jugendarbeit erfolgreich interkulturell für heterogene Jugendgruppen in einigen Angebotsbereichen. Dieser Entwicklung kamen partizipative Praxen in der Jugendarbeit entgegen. Gleichzeitig empfehlen Projektauswertungen, dass eine interkulturelle Öffnung von Jugendverbänden vor allem für heterogene Jugendgruppen nur im Zusammenwirken teilweise erst noch in gemeinsam mit allen beteiligten Jugendlichen neu zu bestimmenden partizipativen Praxen erfolgreich und nachhaltig realisiert werden kann.
So erfordert auch eine erfolgreiche interkulturelle Öffnung der verbandlichen Jugendarbeit eine weitere Entwicklung pädagogischer Angebote und verbandlicher Strukturen. Viele dafür notwendige Entwicklungslinien lassen sich jedoch nicht aus den Anforderungen der Praxis und den Erfahrungen der beteiligten Fachkräfte allein ableiten. Hierzu bedarf es der Praxisforschung, die dabei hilft, längerfristige Entwicklungstrends rechtzeitig zu erkennen und deren Berücksichtigung in den Angeboten und z. B. ehrenamtlichen Verbandsstrukturen eines Jugendverbandes zu ermöglichen.
Wissenschaftliche Forschung unterstützte diese Prozesse - ergänzt durch einen intensiven Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis im Blick auf die Weiterentwicklung der jugendverbandlichen Praxis.

Das Forschungsprojekt „MIT UNS - AUF AUGENHÖHE... - Interkulturelle Öffnung jugendverbandlicher Arbeit im Zusammenhang mit partizipativen Praxen im Jugendverband erforschen, gemeinsam entwickeln und planen“ fokussierte die beiden Forschungsfragen:
• Welche Bedingungen und Formen der interkulturellen Öffnung liegen am Beispiel des Jugendverbandes eSw vor?
• Welche Bedingungen und Formen der Partizipation liegen am Beispiel des Jugendverbandes eSw vor?

Ziel war die gemeinsame Entwicklung von Handlungsempfehlungen für eine gelingende interkulturelle Öffnung und der damit zusammenhängenden Weiterentwicklung partizipativer Praxen jugendverbandlicher Arbeit im Allgemeinen.
Dazu wurden im Zeitraum September 2013 bis Oktober 2015 eine Fragebogenerhebung in den Angeboten des Verbandes durchgeführt und es wurden jeweils 15 Interviews mit hauptamtlichen Mitarbeiter*innen, ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen und Teilnehmer*innen aus den unterschiedlichen Angeboten des Verbandes geführt. Es wurden mittels einer quantitativen Fragebogenerhebung die Nutzer*innenstruktur sowie die Perspektive der Nutzer*innen auf die interkulturelle Öffnung und die Partizipationsformen innerhalb des Verbandes erhoben, als auch qualitativ vertiefend mit hauptamtlichen Mitarbeiter*innen, ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen und Teilnehmer*innen mittels leitfadengestützter Interviews deren Perspektive auf die Bedingungen und Formen interkultureller Öffnung und Partizipation untersucht.

Projektleitung:

Mitarbeiter*innen des Projekts:

Projektlaufzeit:

  • 01.09.2013 - 31.10.2015
     

Finanzierung:

  • Die Projektfinanzierung erfolgt durch den eSw Berchum e.V. in Höhe von 117. 151 €